Wie geht Basenfasten?

Eine Woche lang verwöhnen Sie Ihren Körper mit rein basisch wirkenden Lebensmitteln. Frisches, leckeres Obst, Gemüse und Salate gehören dazu. Sie müssen nicht hungern, sondern Sie können sich richtig satt essen.
Das Basenfasten ist absolut frei von tierischem Eiweiß, Getreide, Brot, Nudeln und Süßigkeiten aber das versteht sich von selbst.

 

Gibt es Heilkrisen?

Reines Fasten z. B. nach F. X. Mayr kann zu starken Heilkrisen führen aber das sanfte Basenfasten wird viel besser vertragen. Es lässt sich sehr gut von Berufstätigen durchführen und in den stressigen Alltag problemlos einbauen.

 

Stoffwechsel

Sie essen 100 % basisch und und die Stoffwechselarbeit geht weiter aber ohne belastende Faktoren. Somit entlasten Sie den Körper von Schlacken und Säuren und bringen den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht. Denn säurehaltige Ernährung, Stress und wenig Bewegung belasten den Stoffwechsel und bei Frauen in den Wechseljahren auch den Hormonstoffwechsel. Denn unser Stoffwechsel kann nur im leicht basischen pH-Bereich optimal funktionieren. Um diesen zu halten und nicht auf Dauer "sauer" zu werden, gibt es zwar Regulationsmechanismen des Körpers, aber diese "Pufferkapazitäten" des Organismus sind nicht unerschöpflich.

 

Sie werden sich viel leicht und fitter fühlen und dabei immer satt sein. Ganz nebenbei können Sie noch das eine oder andere Pfund verlieren. Sie lernen wieder achtsamer zu essen und ihre Sinne zu schärfen.